Am 15. Dezember 1997 wurde die "Deutsche Sektion der ISMRM e.V." mit Sitz in Köln gegründet. Dieser gemeinnützige Verein soll die Funktionen der International Society for Magnetic Resonance in Medicine (Berkeley, USA) in Deutschland erfüllen, und wurde als deren "German Chapter" anerkannt.

Auf diesen WWW-Seiten finden Sie Details über unseren Verein, damit verbunden seinen Zweck und seine Satzung, einen Bericht über seine Gründung und aktuelle Informationen über seine Aktivitäten. Sie erfahren auch, wie Sie Mitglied werden können. Darüber hinaus sollen diese Seiten für jedermann dem Informationsaustausch in der biomedizinischen NMR dienen. So können Informationen über Stellen ausgetauscht werden, und man findet interessante Links zu Labors und Forschern.


Hinweis in eigener Sache:
Wir möchten alle Mitglieder bitten, uns Änderungen im Zusammen- hang mit ihrer Mitgliedschaft (Adresse, Email, etc.) in der Deutschen Sektion der ISMRM e.V. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder mit Hilfe des dafür vorgesehenen Formulars an uns zu senden.

 

22. Doktorandentraining der DS-ISMRM am 30./31.03.2020 in Erlangen

Thema: MRT in der Radiologie.

Vorläufiges Programm

Die Magnetresonanztomographie findet verbreitet Anwendung in der Radiologie. Doch wann wird ein MRT-Untersuchung denn nun durchgeführt? Und wann eher ein CT oder Ultraschalluntersuchung? Und wenn ein MRT indiziert wird, welche Sequenzen werden dann verwendet?

Das diesjährige Doktorandentraining zielt darauf ab, einige Antworten auf diese Fragen zu geben. Wir starten mit einer kurzen Einführung in die Hardware, Akquisitions- und Rekonstruktionsmethoden. Dabei werden grundlegende Kontrastmechanismen wie z.B. T1-, T2-, Diffusions- oder Flusswichtung erklärt. Auch in welchen Fällen und weshalb kontrastmittelgestützte Untersuchungen nötig sind, wird erläutert. Unser Schwerpunkt liegt auf dem Stellenwert der MRT in verschiedenen diagnostischen Bereichen wie ‚Neuro‘, ‚Kardiovaskulär‘ oder ‚Prostata‘. Erfahrene Radiologen beleuchten dabei die Standardverfahren, deren Limitationen und äußern jeweils spezifische „Wünsche“, welche die MRT-Forschung hoffentlich in Zukunft erfüllen kann.

Nach einer Führung durch das Siemens-Werk werden im abschließenden Teil der Veranstaltung neue technische Entwicklungen in der Akquisition, Rekonstruktion sowie Nachverarbeitung diskutiert, die vielleicht bereits einen Teil der oben genannten Limitationen lösen.

Zeit und Ort:

Start: 30.03.2020 um 13 Uhr. Ende: 31.03.2020 um 17 Uhr

Hörsaal des Zentrums für Medizinische Physik und Technik (ZMPT)
Henkestraße 91
91054 Erlangen

Weitere Informationen: https://ismrm-ds.org/doktorandentraining-2020-in-erlangen/

Wir freuen uns auf ein spannendes Training mit euch!

Daniel Giese und Frederik Laun