MRT in der Radiologie

Das 22. Doktorandentraining der DS-ISMRM wird am 30./31.03.2020 in Erlangen im Zentrum für Medizinische Physik und Technik (ZMPT), in der Henkestraße 91, stattfinden. Thema wird sein „MRT in der Radiologie“.

Die Magnetresonanztomographie findet verbreitet Anwendung in der Radiologie. Doch wann wird ein MRT denn nun indiziert? Und wann eher ein CT oder eine Ultraschalluntersuchung? Und falls ein MRT indiziert ist, welche Sequenzen werden dann verwendet?

Das Doktorandentraining der zielt darauf ab, Antworten auf diese Fragen zu finden. Im ersten Teil wird eine Einführung in die Grundlagen der MRT-Technik gegeben. Dabei werden grundlegende Hardwarekomponenten, Kontrastmechanismen und Rekonstruktionsmethoden erklärt. In einem zweiten Teil tragen erfahrene (Neuro)Radiologen den Stellenwert der MRT in einer Reihe diagnostischer Bereiche wie ‚Neuro', ‚Kardiovaskulär' oder ‚Abdomen‘ vor. Dabei wird der Einsatz verschiedener MRT-Verfahren bei den entsprechenden klinischen Fragestellungen beleuchtet, deren Limitationen sowie jeweils spezifische 'Wünsche' geäußert, die es von technischer Seite zu lösen gilt. Nach einer Führung durch das Siemens-Werk werden im abschließenden dritten Teil der Veranstaltung neue technische Entwicklungen in der Akquisition, Rekonstruktion und Bildnachverarbeitung diskutiert, die zukünftig in der Lage sein können, die heutigen Limitationen zu überwinden. Dazu gehören u.A. Fingerprinting und KI-gestützte Methoden.

Detailliertere Informationen werden bald bereitgestellt.

Wir freuen uns auf ein spannendes Training!

Daniel Giese & Frederik Laun